Afghanistan - Blauer See bei Band e-Amir
Afghanistan - Blauer See bei Band e-Amir
HRS Edition
HRSEdition                                                                                                

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bildband erschien anlässlich der Ausstellung

"25 Jahre Deutsche Wiedervereinigung" im

Weltkulturerbe Völklinger Hütte -

Europäisches Zentrum für Kunst und Industriekultur.

 

Die Ausstellung stand unter der Schirmherrschaft von

Hans-Dietrich Genscher, Bundesminister a.D.

 

Herausgeber: Meinrad Maria Grewenig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Richard von Weizsäcker besucht im Sommer 1989

spontan die Berliner Mauer.

 

Zu diesem Zeitpunkt konnte sich noch niemand

vorstellen, dass die Mauer vier Monate später

fallen würde.

 

 

 

 

 

 

 

Mai 1989 - Mit George Bush und seiner Frau Barbara

auf einer romantischen Rheinfahrt zur Loreley.

 

Helmut Kohl und seine Frau Hannelore zeigen ihren

Gästen gern die landschaftlichen und kulturellen Schönheiten der Bundesrepublik.

 

 

 

 

Juni 1989 - Michail Gorbatschow und

Helmut Kohl tauschen im Bundeskanzler-
amt die Urkunden der deutsch-sowjetischen Erklärung

im Beisein beider Delegationen aus.

 

Mit Vereinbarungen über die Achtung und Verwirklichung von Menschenrechten ist sie ein wichtiger Schritt zur Annäherung der beiden Staaten.

Die Wiedervereinigung ist kein Thema.

 

 

 

 

 

 

Dezember 1989 - Vor dem Kongresszentrum

in Dresden schirmen Volkspolizisten die Bevölkerung bei der Ankunft von Bundeskanzler Helmut Kohl ab.


Als drei "Dreikäsehochs" sich zwischen das Spalier mogeln, können die sonstso bierernst auftretenden Soldaten ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Dresden, 19. Dezember 1989 - Kohls historische Rede


Für Helmut Kohl ist die Rede vor der zerstörten Frauenkirche in Dresden das Schlüsselerlebnis auf dem Weg zur Deutschen Einheit.

 

Er glaubt fest an die Wiedervereinigung und sagt: "Gemeinsam werden wir diesen Weg in die deutsche Zukunft schaffen!"

 

Der Jubel der Dresdner macht ihm deutlich, dass auch die Bürger sich die Einheit wünschen.

 

 

 

 

 

 

 

Helmut R. Schulze
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Helmut R. Schulze